+43 (0) 2622 22 266 - 0
+43 (0) 2622 22 266 - 50
[protected email address]

Area-3 Biomimetic / Electrochemical Sensors

 

Wissenschaftliche Relevanz:

Entwicklung neuartiger, funktionalisierter Materialien (kohlenstoffbasierende Halbleitertechnologie und innovativer Borkomplexe) für die Detektion von pharmazeutischen und umweltrelevanten Substanzen, wie z.B. Mykotoxinen, Liganden, Bakterien, Zytostatika, Antibiotika und/oder Luftverschmutzungen. Herstellung, Optimierung und Charakterisierung von Graphen basierenden Feldeffekttransistoren zur sensitiven und spezifischen Detektion einer Vielzahl an Analyten. Anpassung und Weiterentwicklung von elektrochemischen und materialwissenschaftlichen Charakterisierungsmethoden. Überprüfung, Weiterführung und Applikation von aktuellen Errungenschaften im Bereich der Bisensorik, Bioelektronik und Biomimetik.

 

Industrielle Relevanz:

Diese Area stellt das für die erfolgreiche Bearbeitung von industriellen Fragestellungen erforderliche Methodenarsenal zur Verfügung. Die enge Kooperation mit industriellen Partnern ermöglicht die zielgerichtete Optimierung von Messmethodik und neuartigen Systemen zur Lösung von Anforderungen des aktuellen Standes von Wissenschaft und Technik. Durch diese Zusammenarbeit und die dadurch entstehende enge Verknüpfung mit der Anwendung werden neue Technologien ständig bis an den aktuellen Rand der Möglichkeiten und darüber hinaus vorangetrieben.

 

Beschreibung:

In dem stark wachsenden Feld der Bioelektrochemie fokussiert sich die Forschungsarbeit des CEST auf die Entwicklung von künstlichen elektrochemischen, bio-mimetrischen Sensorplattformen zur Analytik von vielfältigen Biomedizinischen und umweltrelevanten Targetmolekülen. Die Weiterentwicklung von sogenannten Biosensoren ermöglicht z.B. bessere Detektionslimits für schwer detektierbare „kleine“ Moleküle, die spezifische Analyse von problematischen Umweltproben, Passivierung von Oberflächen gegenüber Korrosion (anti-fouling) etc. 

 

Kooperationen/Referenzprojekte:

In den Projekten arbeitet das CEST mit Fachleuten des AIT, der TU Wien und der Universität Wien zusammen

 

Sensor

 

Graphen