+43 (0) 2622 22 266 - 0
+43 (0) 2622 22 266 - 50
[protected email address]

Laborausstattung Wr. Neustadt

Zur Bearbeitung Ihrer Fragestellungen stehen in unserem Haus folgene Analysenmethoden zur Verfügung:

 

Optische Glimmentladungsspektroskopie, GD Profiler 2

Bei der optischen Glimmentladungsspektroskopie HF (GDOES-HF) werden Argonatome mittels Hochfrequenz in einer Hohlanode ionisiert und in Richtung Probe (Kathode) beschleunigt. An der Proben­oberfläche werden dadurch kontinuierlich Atome herausgeschlagen und angeregt. Beim Übergang zurück in den Grundzustand wird ein für jedes Element charakteristisches Licht emittiert, welches gemessen wird. Durch den kontinuierlichen Materialabtrag wird eine Tiefenprofilanalyse ermöglicht.

Einsatzgebiet:

  • Charakterisierung von Oberflächen (quantitative Tiefenprofilanalyse)
  • Ermittlung der Materialzusammensetzung (Bulkanalyse)
  • Verfügbare Elemente: Ag, Al, Au, B, Ba, Bi, C, Ca, Cl, Co, Cr, Cu, F, Fe, H, In, Ir, K, Li, Mg, Mn, Mo, N, Na, Nb, Ni, O, P, Pb, Pd, Pt, S, Sb, Si, Sn, Ta, Ti, V, W, Zn, Zr;

Spezifikationen:

  • Quantifizierung mit zertifizierten Standards
  • Simultananalyse von 41 (+1)* Elementen
  • *Monochromator zur Analyse eines zusätzlichen Elements
  • Bulkanalyse (ppm-Bereich)
  • HF-Anregung für leitende und nicht leitende Probenstücke
  • HDD – High Dynamic Rage Detector

Tiefenprofilanalyse:

  • Sputterratenkorrektur
  • Tiefenauflösung ca. 10%
  • Tiefenbereich: (10)50nm – 190µm

Probenanforderungen:

  • Analysenfläche: Ø  2 oder 4 mm
  • Probendurchmesser: > 15 mm
  • Probenkammer  für kleinere Proben >2 mm
  • Probendicke: bis 40 mm
  • plane Oberfläche
  • geringe Rauhigkeit
  • „dichte“ Probe

Anwendungen:

  • Prüfung von Oberflächenbeschichtungen
  • Prüfung von Oberflächenbehandlungen
    Beizen, Nitrieren, Phosphatieren etc.
  • Untersuchung von Diffusionszonen
  • Korrosionsuntersuchungen - Überprüfung von Korrosionsschutzmassnahmen
  • Qualitätskontrolle

 

Kontaktperson: Palczynski Gregor
Hersteller: Horiba JobinYvon
Herstellungsjahr: 2007

Gerätekategorien:
Optisch
Materialien
Oberflächen
Zerstörend
Ortsfest
Metall
Keramik
Analytik 

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Rasterkraftmikroskop, Explorer

Mittels Rasterkraftmikroskop kann ein dreidimensionales, digitales Bild einer Probenoberfläche erstellt werden. Eine auf einem Ausleger befestigte Nadel (Cantilever) tastet die Probenoberfläche ab und durch die Messung der Auslenkung mit Hilfe eines Laserstrahls und einer segmentierten Photodiode wird ein dreidimensionales Bild der Oberfläche erzeugt. Die Auflösung kann im Idealfall einige Å betragen, liegt also in der Größenordnung großer Atome. Diese Methode eignet sich auch für elektrisch nicht leitende Substanzen und für Untersuchungen in Flüssigkeiten.


Einsatzgebiet

-    Dreidimensionale Darstellungen von Oberflächen
-    Rauhigkeitsanalysen
-    Quantitative Bestimmung der Oberflächenstruktur
-    AFM-Scan einer TiB2 Schicht

 

Spezifikationen

-    Zerstörungsfreie Messung weicher Oberflächen
-    Profilanalysen
-    In situ – Beobachtung von Vorgängen wie Kristallisation und Schichtwachstum
-    On site – Messungen auf großflächigen Proben

 

Weiteres Equipment

-    Messkopf für Messungen in Flüssigkeiten

 

Spezifikationen

  • „Contact“-Messmodus, hier werden die abstoßenden van der Waals-Kräfte gemessen
  • „Non Contact“-Messmodus, hier werden die anziehenden van der Waals-Kräfte gemessen
  • max. Messbereich 100x100µm
  • max. Höhenunterschied 10µm
  • Das Gerät besitzt einen Messkopf, mit dem eine flüssigkeitsfilm-bedeckte Probe untersucht werden kann und in situ - Beobachtung von Schichtwachstum ist möglich.
  • Das Messgerät kann direkt auf großflächige Proben aufgesetzt werden

 

Probenanforderungen

  • fest
  • nach Möglichkeit flach
  • großflächige Proben möglich
  • maximale Erhöhung im Messausschnitt 10µm

 

Kontaktperson: Marcus Carmen Ioana
Hersteller: ATOS

Gerätekategorien:
Mechanisch
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Nur geschultes Personal

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Röntgendiffraktometrie, X'Pert

Röntgendiffraktometrie ist eine zerstörungsfreie Messmethode, die auf der Beugung von Röntgenstrahlen in Kristallgittern beruht. Dabei beeinflussen Faktoren wie die Kristallstrukturen der vorhandenen Substanzen, die Kristallinität, die Kristallitgröße, die kristallographische Textur, die Eigenspannungen und die Reinheit das erhaltene Messergebnis. Genauso vielfältig wie die Einflussfaktoren sind auch die Messmethoden zu ihrer Bestimmung, so gibt es am CEST vier verschiedene Messanordnungen, die jeweils für spezielle Anwendungen optimiert sind, insbesondere für die Untersuchung dünner Schichten (GIXD).

 

Einsatzgebiet

  • Phasenanalyse – qualitativ und quantitativ, sowohl von festen als auch von pulverförmigen Proben
  • Chemische Zusammensetzung aus unterschiedlicher Schichttiefe (verstellbarer Einfallswinkel = verschiedene Informationstiefe [abhängig von der Ordnungszahl]
  • Oberflächenanalysen
  • Eigenspannungsmessungen
  • Texturmessungen
  • Korngrößenmessungen
  • Kristallinitätsmessungen von Polymeren
 

Polfigur einer Fasertextur in elektrochemisch abgeschiedener Zn-Legierung

 

Spezifikationen

  • Eulerwiege für Bestimmungen der kristallographischen Textur sowie für Eigenspannungsmessungen
  • ω-Goniometer für Pulveraufnahmen nach Bragg-Brentano und für Messungen bei streifenden Einfall
  • Image-Plate-Guinier-Kamera in Seeman-Bohlin-Geometrie zur Messung dünner Schichten und zur „quasi“ in situ- Beobachtung von Elektrodenvorgängen
  • Huber θ-θ-Mehrzweckdiffraktometer mit schnellem Image-Plate-Detektions- (STOE) und PSD-System (STOE)

 

Zusätzliches Equipment                 

Zusatz für Reflexionsmessungen

 

Anwendungen

  • In situ - Messungen (während elektrochemischer Behandlung)
  • Qualitätskontrolle
  • Prozessentwicklung
  • Korrosionsanalyse
  • Texturmessungen
  • Eigenspannungsmessungen
  • Qualitative Phasenanalysen
  • Quantitative Phasenanalysen

Probenanforderungen

  • fest oder pulverförmig
  • feste Proben sollten möglichst flach und nicht besonders rau sein
  • Größe bis 30 x 30 cm
  • Höhe bis 20 cm
 

Diffraktogramme von elektrochemisch abgeschiedener Legierungen - nach Wärmebehandlung bei unterschiedlichen Temperaturen

 

Kontaktperson: Gavrilovic-Wohlmuther Aleksandra
Hersteller: Philips/Stoe/Huber

Gerätekategorien:
Materialien
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Feldemissionsrasterelektronenmikroskop, SIGMA HD VP

Bei der Rasterelektronenmikroskopie werden anstelle von Licht Elektronenstrahlen zur Erzeugung der Bilder verwendet. Dadurch wird ein deutlich höheres Auflösungsvermögen erreicht. Aus einer Elektronenquelle emittierte Elektronen werden zu einem feinen Strahl gebündelt. Dieser Strahl bewegt sich in einem genau definierten Raster über die Probenoberfläche. Die durch die Wechselwirkung mit dem Primärstrahl von der Probenoberfläche emittierten Elektronen werden von Detektoren aufgefangen und in ein Bild umgewandelt. Die Abbildung mit Sekundärelektronen (SE) ermöglicht die Darstellung der Topographie der Probenoberfläche; die Abbildung mit Rückstreuelektronen (BSE) liefert zusätzlich noch Information über die unterschiedliche Zusammensetzung der Probenoberfläche (im BSE Modus: helle Stellen – schwerere Elemente, dunkle Stellen – leichtere Elemente).

 

Die Elementbestimmung ausgewählter Bereiche der Proben kann mit einem energiedispersiven EDX  System TEAM OCTANE PLUS Version. 4.3 von Fa. EDAX mittels Flächen- sowie Punktanalyse durchgeführt werden. Diese Methode ermöglicht die qualitative und standardlose quantitative Analyse von Elementen, jedoch nicht die Bestimmung der chemischen Verbindungen.

 

Beim  EBSD  (Electron Back Scattered Diffraction) wird die Probenoberfläche mit einem fokussierten Elektronenstrahl abgerastert. Die rückgestreuten und an den Netzebenen der Probe gebeugten Elektronen treffen auf einen Leuchtschirm und erzeugen ein Muster von Kikuchi-Linien, das mittels CCD-Kamera erfasst wird. Daraus wird mit Hilfe von OIM Software automatisch die Kristallorientierung berechnet. Das Rückstreusignal stammt aus einer Tiefe von wenigen Nanometern, so dass stets die oberflächennahe Kristallorientierung ermittelt wird. Als Ergebnis bekommt man dann Kristallorientierungen an jedem Punkt der Probenoberfläche mit einer Ortsauflösung von ca. 50-100 nm, was in der Form von Karten (mapping) dargestellt werden kann. Es können dabei mehrere Phasen detektiert werden. Typische Anwendungsbeispiele für diese Technik sind z. B. Phasen-, Orientierungs-, Kristallitgrößen-, Texturbestimmungen. 

 

 Einsatzgebiet                             

  • Oberflächentopographie und Oberflächenstruktur
  • Oberflächenrauhigkeiten
  • Unterschiedliche Elementzusammensetzung
  • Bruchflächencharakterisierung
  • Teilchengrößenbestimmung von Pulvern
  • Gefügeuntersuchungen
  • Korngrößenverteilung
  • Phasenanalyse
  • Ausscheidungsidentifikation
  • Schichtdickenbestimmung, Schichtstrukturanalyse
  • Elementanalyse (EDX)
    - Elementenbestimmung an der Oberfläche (ab Bor)
    - (Semi)quantitative Analyse
    - Elementeverteilung entlang der Linie (Line scan) oder von  Flächen    (mapping)
  • EBSD (Electron Back Scattered Diffraction)
    - Phasen- und Kornbestimmung (Auflösung  ca. 100nm)
    - Texturmesssung an sehr dünnen Schichten

 

 

Spezifikationen

  • Beschleunigungsspannung: 0,02 – 30 kV
  • Auflösung: Punkt zu Punktauflösung ca. 1 nm; aufgrund FEG auch ausgezeichnete Auflösung bei geringen Beschleunigungsspannungen
  • Variabler Gasdruck in Probenkammer:0,02- 1,3 mbar
  • (Semi)-quantitative Elementanalyse (EDX) für Elemente mit Ordnungszahlen ≥ Bor (EDAX-TEAM OCTANE PLUS Version. 4.3 System)
  • Charakterisierung im Submikrometerbereich durch Einsatz eines Durchstrahlungsdetektors (STEM -Scanning Transmission EM)

 

Probenanforderungen

  • Probegröße: max. 10 x 10 cm
  • maximale Probenhöhe (bei Elementanalyse): 2 cm
  • Probenzustand: fest oder pulverförmig

Mögliche Proben:

  • Leitende Oberflächen: z.B. Metalle
  • Nicht leitende Oberflächen: z. B. Kunststoffe, Keramiken, Papier,...

 

 

Kontaktperson: Wosik Jaroslaw
Hersteller: ZEISS
Herstellungsjahr: 2015

Gerätekategorien:
Materialien
Oberflächen
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Keramik
Kunststoff
Holz
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Focused Ion Beam, Quanta 200 3D

Analog zu einem System mit fokussiertem Elektronenstrahl (Raster- oder Durchstrahlungselektronenmikroskop) wechselwirkt ein auf eine Probenoberfläche einfallender Ionenstrahl mit dieser und erzeugt so Signale, welche mittels geeigneter Detektoren aufgefangen werden können. Im Unterschied zu „leichten“ Elektronen, welche die Probenoberfläche kaum verändern, führen aber „schwere“ Ionen zu einem Materialabtrag und können so neben ihrer bildgebenden Funktion auch  als Mikro- oder Nanobearbeitungswerkzeug verwendet werden. 

Das Gerät Quanta 200 3D verfügt über eine Kombination aus  Elektronen- sowie Ionenquelle (Dual Beam), welche unabhängig voneinander betrieben werden können und damit die Vorteile beider Strahlquellen miteinander verbindet.

 

Einsatzgebiet und Anwendung (REM und FIB)

  • Schichtdickenbestimmung, Schichtstrukturanalyse
  • In situ Querschnittspräparation im Gerät, auch von sehr dünnen (im Bereich einiger nm) Schichten auf der Oberfläche
  • auf der Oberfläche
 

Längs und Querschnitt durch ein Stahlblech

  • Kristallgrößenbestimmung (chanelling effect)
  • Oberflächentopographie- und Oberflächenstrukturanalyse (ausgezeichneter Topographiekontrast bei Verwendung von Ionen)
  • Oberflächenrauhigkeiten
  • Unterschiedliche Elementzusammensetzung
  • Bruchflächencharakterisierung
  • Teilchengrößenbestimmung von Pulvern
  • Mikrosstrukturierung von Oberflächen durch Schneiden oder gezielte Abscheidung von Pt
  • Gefügeuntersuchungen
  • Korngrößenverteilung
  • Phasenanalyse
  • Ausscheidungsidentifikation
  • Elementanalyse (EDX)
 

Mikrostrukturierung einer Oberfläche im Sub µm Bereich

Spezifikationen

  • Beschleunigungsspannung:
    - 0,2 - 30 kV (Elektronen)
    - 5 - 30 kV (Ionen)
  • Auflösung (Punkt zu Punktauflösung)
    - 3,5 nm bei 30 kV (Elektronen)
    - 10 nm bei 30 kV und 10 pA (Ionen)
  • Abscheidung von Pt im Gerät
  • 5 –achsige motorisierte Probenbühne
     - Kippung  -10 bis 60°
     - Verfahrweg
  • x=50 mm
  • y=50 mm
  • z=25 mm
  • Maximaler Gasdruck in Probenkammer: 27 mbar
  • Variable Gaszusammensetzung in der Probenkammer
  • (Semi)-quantitative Elementanalyse (EDX) für Elemente mit Ordnungs¬zahlen ≥ Bor (EDAX-Phoenix System)

 

Probenanforderungen (FIB)

  • Probegröße: max. 2 x 2 cm
  • maximale Probenhöhe (bei Elementanalyse): 2 cm
  • Probenzustand: fest, pulverförmig


Mögliche Proben:

  • Leitende Oberflächen: z.B. Metalle
  • Nicht leitende Oberflächen: z. B. Kunststoffe, Keramiken, Papier,...

 

Kontaktperson: Wosik Jaroslaw
Hersteller: FEI

Gerätekategorien:
Materialien
Oberflächen
Ortsfest
Metall
Keramik
Kunststoff
Holz
Faserverbundwerkstoffe
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Galvanikanlage

Um unseren Projektpartnern und der Industrie die Umsetzung der im Labormaßstab erzielten Ergebnisse in einen Produktionsaufbau anbieten zu können, wurde eine Galvanikanlage entwickelt und gebaut.
Durch die Kombination einer integrierten Messwerterfassung und der Möglichkeit des vollautomatischen Betriebes mit den in unserem Hause zur Verfügung stehenden Charakterisierungsmöglichkeiten (ESEM, AFM, LM, Röntgenbeugung, GDS und FTIR) sind optimale Voraussetzungen zur Bestimmung der Korrelation zwischen Abscheidungsparametern und Schichteigenschaften gegeben.

 

Einsatzgebiet

  • Automatisierung von Prozessen
  • Galvanische  als auch stromlose Abscheidungen möglich
  • 12 voneinander unabhängig ansteuerbare Becken
  • Substratvorbehandlung
  • Beschichtung von Substraten
    - Gleichstrommethoden
    - Puls- und Umkehrpulsstrommethoden
    - Außenstromlose Abscheidungen
 

Beschichtete Substrate

Substratvorbehandlung

 

Anwendungen

  • Härtung von Oberflächen durch Verchromen oder Vernickeln
  • Dekorative Schichten durch Gold- oder Kupferlegierungen
  • Korrosionsschutz durch Verzinken, Phosphatieren und Anodisieren
  • Glätten von Oberflächen durch elektrochemisches Polieren und Entgraten
  • Aufbringung von Mikro- und Nanostrukturen (z.B. Leiterplatten)

 

Spezifikationen

  • 12 PP-Wannen, 24l (300 x 200 x 400 mm)
  • 6 Wannen beheizbar
  • Messwerterfassung (mit Labview)
  • Betrieb per Hand oder automatisch

 

Zusätzliches Equipment

  • Ultraschallbad
  • Filterpumpen (PVDF, PP)
  • Gleichstromgenerator
  • Pulsgleichrichter

 

Probenanforderungen

  • max. Länge:    250 mm
  • max. Breite:    200 mm
  • max. Dicke       75 mm

 

 

Kontaktperson: Godja Norica
Herstellungsjahr: 2000
 
Gerätekategorien:
Chemisch
Oberflächen
Bearbeitung
Entwicklung / Herstellung
Ortsfest
Abtragende Bearbeitung
Auftragende Bearbeitung
Flüssigkeit
 

 

Infrarotspektroskopie, Equinox 55

Im infraroten Spektralbereich ist die Absorption von Strahlung mit der Anregung von Molekülschwingungen verbunden. Die in den IR-Spektren auftretenden Absorptionsbanden können den Schwingungen bestimmter Valenzen von Molekülen oder Molekülgruppen zugeordnet werden. Die Identifizierung dieser Banden ist mit Hilfe vorliegender umfangreicher Datenbanken von IR-Spektren und Modellrechnungen möglich.

 

Einsatzgebiet

  • Qualitative und quantitative Analysen von Flüssigkeiten, Gelen und Feststoffen mit Hilfe einer „Golden Gate“ ATR mit Diamant-Reflexionselement
  • Emissionsspektroskopie zur Analyse von Feststoffen in Vakuum, Luft oder Inertgas
  • In situ – Messungen von verschiedenen geschmolzenen Salzen und ionischen Flüssigkeiten in inerten Atmosphären bei Temperaturen von 20-850°C
  • Transmissionsspektroskopie zur Analyse von Flüssigkeiten und Flüssigkeitsfilme

 

Spezifikationen

  • FTIR-Spektrometer Equinox 55 (Bruker) mit zwei externen Parallelausgängen und einem Eingang für Emissionsmessungen;
  • spektrale Auflösung 0,5 cm-1
  • „Golden Gate“ ATR-Einheit mit Diamant-Reflexionselemet und KRS5-Linsen (erlaubt Messbereich bis 370cm-1)
  • MIR-Quelle (wassergekühlt) für höheren Energiedurchsatz in Messbereich 7.500-100 cm-1
  • Strahlenteiler für Messbereiche von 12.000cm-1 bis 10cm-1
  • Rapid Scan Modus: 60 Scans/sec (bei Auflösung von 8 cm-1)
  • Step Scan Modus: Zeitauflösung im µs- bis ns-Bereich für reversibel ablaufende Prozesse
  • Sensitive (DTGS, MCT, DLATGS) Detektionssysteme für den Wellenbereich von 12.000cm-1 bis 10cm-1

 

Anwendungen

  • In-situ Infrarotmessungen (bis 1200°C)
  • Kunststoffe & Polymere
  • Lacke
  • Salzrückstände von Beizen
  • Monomergranulate
  • Lösungsmittel (allg. flüssige organ. Stoffe)
  • galvanische Bäder (auf organ. Additive)
  • Ionic Liquids
  • Externe und interne Reflexionsspektroskopie
  • Emissionsspektroskopie

 

Probenanforderungen

Anforderungen an feste Proben:

  • maximale Größe 8 x 8 cm
  • minimale Größe 0,1 x 0,1 cm
  • maximale Höhe 0,2 cm
  • glatte oder weiche Oberfläche
  • keine großen Krümmungen

Anforderungen an flüssige Proben:

  • nicht zu korrosiv
  • keine hohen Dampfdrücke

 

Kontaktperson: Schindel Andreas
Hersteller: Bruker

Gerätekategorien:
Materialien
Oberflächen
Ortsfest
Kunststoff
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Tropfenkonturanalyse-System, G10/DSA10-Mk2

KONTAKTWINKELMESSUNG                              

Das Tropfenkonturanalyse-System G10/DSA10 dient zur Bestimmung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten auf Basis der Pendant- Drop Methode sowie zur Messung des Kontaktwinkels und zur Berechnung der Oberflächenenergie von Feststoffen nach der Sessile-Drop Methode. 

 

Einsatzgebiet

  • dynamische sowie statische Bestimmung von Kontaktwinkel und Oberflächenenergie von Feststoffen
  • Messung der Oberflächenspannung und Grenzflächenspannung von Flüssigkeiten
  • automatische Detektion der Probenoberfläche
  • Messung ungewöhnlicher Probengeometrien
  • sehr hohe Messgeschwindigkeit möglich
  • Aufzeichnung von Videosequenzen
 

Oberflächenspannung 66,56 mN/m                    Kontaktwinkel 50 °
(Pendant-Drop Methode)                                  (Sessile-Drop Methode)

 

Anwendungen

  • Untersuchung der Effektivität von Oberflächenbehandlungen
  • Prüfung der Oberflächenreinheit
  • Optimierung unterschiedlicher Coatings
  • Charakterisierung von Lacken auf Holz, Kunststoffen und Metallen
  • Optimierung von Oberflächen für das Verkleben unterschiedlicher Materialien

 

Weiteres Equipment

  • Temperierkammer TC3010/3410 bis 120°C
  • Top Drop Analyser TDA10 (für mobile Messungen) 

 

Spezifikationen

  • große, leicht zugängliche Probenbühne
  • integriertes Dosiersystem
  • hochwertiges Zoom-Objektiv
  • integriertes Videosystem
  • Messung von Kontaktwinkel, Oberflächenspannung und Oberflächenenergie

 

Kontaktperson: Godja Norica
Hersteller: Krüss

Gerätekategorien:
Oberflächen
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Keramik
Kunststoff
Faserverbundwerkstoffe
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Ramanspektroskopie, LabRAM ARAMIS

Bei der Raman-Spektroskopie wird die zu untersuchende Materie mit monochromatischem Licht, üblicherweise aus einem Laser, bestrahlt.
Findet eine Wechselwirkung zwischen einem Molekül oder einem Kristall und einem Photon statt, kommt es mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit zu einer bleibenden Energieübertragung zwischen dem anregenden Photon und der angeregten Materie. Dabei ändert sich die Rotations- und Schwingungsenergie des beteiligten Moleküls bzw. die Schwingungsenergie in einem Kristallgitter.
Die Energiedifferenz zwischen eingestrahltem und gestreutem Photon wird als Raman-Frequenzverschiebung bezeichnet und ist charakteristisch für das streuende Molekül oder den Kristall.
Aus dem erhaltenen Spektrum lassen sich, ähnlich dem Spektrum der Infrarotspektroskopie, Rückschlüsse auf die untersuchte Substanz ziehen.

 

Einsatzgebiet

Qualitative und Quantitative Analyse von flüssigen und Festen Proben
Qualitative und Quantitative Bestimmung in Wasser gelöster Stoffe
Mapping von Oberflächen
In Situ Messungen in elektrochemischen Zellen unter inerter Atmosphäre

 

Spezifikation 

LabRAM ARAMIS© Raman Mikroskop
Motorisierter xy-Tisch für automatische Mapping von Oberflächen
Objektive 10x, 50x, 100x Makroobjektiv 50x
Pinhole fur konfokales Messen. ( Ortsaufgelöst in z Richtung)
Interner HeNe-Laser mit 633nm, Zwei Diodenlaser mit 532nm und 473nm.
Faseropik für 532nm für externe Messungen

 

Probenanforderungen

Feste Proben
Maximale Grösse: 20cmx20cm
Maximale Höhe: 10 cm
Proben für das Mapping müssen eine Glatt und Eben sein.
Korrosive und an Luft nicht beständige Proben können in geschlossenen Küvetten/Behältern gemessen werden.

 

Kontaktperson: Marcus Carmen Ioana
Hersteller: Horiba JobinYvon


Gerätekategorien:
Optisch
Materialien
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Kunststoff
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Zetapotentialmessung, Acoustic Spectrometer DT 1200

Bei der Akustospektrometrie wird die Abschwächung von Ultraschall in einer Flüssigkeit gemessen. Die Abschwächung hängt von verschiedenen Eigenschaften der Probe, wie zum Beispiel Dichte und Viskosität der Flüssigkeit oder Dichte und Größenverteilung der darin enthaltenen Teilchen ab. 
Aus dem frequenzabhängigen Abschwächungsspektrum wird die Partikelgrößenverteilung berechnet. Bei der Messung des Zetapotentials wird die Doppelschicht an den Teilchen durch Ultraschall gestört. Die Verschiebung der ionischen Wolke in Bezug auf die Oberfläche generiert ein Dipolmoment. Die Summe aller dieser Dipolmomente der gesamten Partikel verursacht ein elektrisches Feld, das durch einen in die Probe eingetauchten Sensor gemessen wird.

 

Einsatzgebiet

  • Partikelgrößenbestimmung durch Akustikmessung
  • Zetapotentialmessung durch Elektroakustikmessung

 

Anwendungen

  • Dispersionen von unterschiedlichen Partikeln (keramische, metallische und nicht-metallische) und ihre Mischungen in einer Suspension
  • Kosmetische Emulsionen und Suspensionen
  • Lebensmittelindustrie
  • Galvanische Bäder
  • Stabilitätsbestimmung von Dispersionen
 

Zirconiumoxid und Aluminiumoxid Dispersionen und deren Mischungen

 

Zirconiumoxid und Aluminiumoxid Dispersionen und deren Mischung

 

Verschiedenen pH Titrationen

 

Spezifikationen

  • Partikelgröße 0,005-1000 µm
  • benötigt keine Verdünnung
  • Leitfähigkeit: ohne Beschränkung
  • die Konvektion spielt keine Rolle
  • Volumsanteil in %; 0,1-50, min.10-50g/l
  • pH-Bereich  0,5 - 13,5
  • automatische Titration mit 2 Büretten
  • Temperatur unter 50°C
  • Viskosität des Medium bis 20000cp
  • Viskosität der Kolloide bis 20000 cp
  • pH/Temperatur Messungen
  • auch für nichtwässrige Medien anwendbar
  • benötigt keine Partikelgrößen-Kalibrierung
  • auch Messung von Emulsionen möglich

 

Probenanforderungen

  • Suspensionen, Emulsionen
  • erforderliches Volumen : 20 - 110 ml

Kontaktperson: Rafailovic Lidija
Hersteller: Dispersion Technology Inc.
Gerätekategorien:
Chemisch
Materialien
Ortsfest
Schmierstoff / Öl / Treibstoff
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik

 

Download Datenblatt [PDF]

  

Hochtemperaturzelle

HOCHTEMPERATURZELLE

Salzschmelzen können als nichtwässrige Elektrolyte Einsatz finden und erlauben die Abscheidung von Substanzen, die aus wässrigen Elektrolyten nicht zugänglich sind, z.B. Aluminium, Titan, Niob oder Verbindungen wie etwa Titandiborid. Die Handhabung bedarf allerdings einer größeren Umsicht als bei wässrigen Systemen, da die meisten Schmelzelektrolyte im Allgemeinen nicht nur feuchtigkeitsempfindlich sind, sondern auch mit Sauerstoff reagieren können. Die Arbeitstemperaturen liegen im Bereich von etwa 500 bis 800°C. Die am ECHEM entwickelte Hochtemperaturzelle ermöglicht das Arbeiten mit Salzschmelzen unter Schutzgas oder im Vakuum. Der Probenwechsel erfolgt durch eine Schleuse, sodass die Schmelze nicht mit Luft in Kontakt kommt, weiters kann das Substrat während der Beschichtung rotiert werden.

 

Einsatzgebiet

 

  • Elektrochemische Abscheidung von metallischen oder anderen elektrisch leitenden Schichten aus Salzschmelzen z.B. Boride von Magnesium und Titan bei hohen Temperaturen.
 

Rasterelektronische Aufnahme einer TiB2-Schicht (bei 700°C aus einer Salzschmelze abgeschieden)

 

Anwendungen

Beschichtungen von Stahl-, Molybdän-, Wolfram- und anderen Substraten mit Titandiborid sowie anderen Refraktärmetallen und Boriden

 

Spezifikationen

  • Temperaturbereich bis 800°C
  • Arbeit unter Schutzgas (Argon 5.0) oder Membranpumpenvakuum (ca. 10mbar)

 

Zusätzliches Equipment

  • Galvanostat/Potentiostat
  • Inertgasversorgung
  • Vakuumpumpe

 

Probenanforderungen

  • leitfähig
  • max. Durchmesser 45 mm
  • max. Länge 80 mm
  • muss bei Beschichtungsbedingungen (Salzschmelzen bei 800°C) beständig sein

 

Kontaktperson: Kleber Christoph


Gerätekategorien:
Chemisch
Thermisch
Oberflächen
Ortsfest
Metall
Nur geschultes Personal
Salze

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Precision Etching and Coating System, PECS Model 682

The PECS™ is a unique ion beam based etching and high resolution sputter coating system producing exceptionally large, clean, viewable areas of specimens for Scanning Electron Microscope (SEM), Transmission Electron Microscope (TEM) and Light Microscope (LM) applications

 

  • Controlled repeatable results (Ion gun voltage, ion beam current and etching time)
  • Etching and coating (with AuPd, W, C, Cr) in the same vacuum chamber reduces sample handling
  • Sample coating immediately after etching eliminates sample contamination
  • Includes a Film Thickness Monitor for accurate control of film thickness
  • No wet chemical handling or disposal hazards

In general it’s not possible to reveal the structure of all phases in a Heterogeneous material simultaneously by conventional chemical etching methods if the components differ in their chemical properties. Ion Beam Etching Techniques however work quite well in many of these cases. And the Gatan ion beam coater offers convenience, efficiency and dependability in a compact, bench-top instrument. It produces ultra-fine grained/amorphous and artifact free coatings for the more demanding high-resolution field-emission microscopes such as scanning electron microscope and transmission electron microscope.
Specimens are coated quickly with negligible specimen heating.

Kontaktperson: Wosik Jaroslaw
Hersteller: Gatan


Gerätekategorien:
Materialien
Oberflächen
Ortsfest
Metall
Keramik
Kunststoff
Holz
Faserverbundwerkstoffe
Nur geschultes Personal
Analytik

 

elektrochemische Arbeitsstation PGZ301

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Radiometer Analytical


Gerätekategorien:
Chemisch
Elektrisch
Flüssigkeit
Analytik 

 

getakteter Gleichrichter G50-10, PSP Familiy E230

I(max) = 50A

U(max) = 10V

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Munk


Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

 

getakteter Gleichrichter E230 G350/2,8 WRG-TFKX

I(max) = 2,8A

U(max) = 350V

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Munk
Herstellungsjahr: 2004


Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle A1S-25, A1S 25-1-HV24

I (max kathodisch) = 25A

I (max anodisch) = 75A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Dutch Plating Power b.v.
Herstellungsjahr: 2004


Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle A1S-45, A1S-45-1/0

 
Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Dutch Plating Power b.v.
Herstellungsjahr: 2002

Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Gleichrichter G25/300, D400 G25/300 WRG-TFK


U(max) = 25V

I(max) = 300A

 

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Munk
Herstellungsjahr: 2005


Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

 

Gleichrichter pe3000-8, Power Station pe3000-8

I (max) = 30A

U (max) = 600V

 

 

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH


Gerätekategorien:
Elektrisch
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal

 

 

Glovebox Labstar, Labstar

Kontaktperson: Gavrilovic-Wohlmuther Aleksandra
Hersteller: MBraun
Herstellungsjahr: 2003

Gerätekategorien:
Chemisch
Oberflächen
Bearbeitung
Ortsfest
Material
Nur geschultes Personal

 

Glovebox MB-300-MOD, MB-300-MOD

Kontaktperson: Schodl Jürgen
Hersteller: MBraun
Herstellungsjahr: 1991

Gerätekategorien:
Chemisch
Oberflächen
Bearbeitung
Ortsfest
Material
Nur geschultes Personal

 

Impedanzspektroskopie IM6, IM6-PP240

Frequenzbereich: 8MHz-10µHz, Amplitude 1mV-1V

Spannungsbereich: ±4V

Strombereich: ±1A für Impedanzmessung, sonst ±3A (mit Potentistat Zahner PP240 auf 40A erweiterbar)

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Zahner elektrik
Herstellungsjahr: 2003


Gerätekategorien:
Chemisch
Elektrisch
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal

 

Download Datenblatt [PDF]

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83-PC

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle GmbH

Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Klimakammer C-40/60

 
Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: CTS
Herstellungsjahr: 2002

Gerätekategorien:
Chemisch
Oberflächen
Zerstörend
Ortsfest
Material
Physikalisch
 

 

Kugelfallviskosimeter AMV200

Kontaktperson: Wultsch Rene
Hersteller: Paar

Gerätekategorien:
Ortsfest
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Physikalisch

 

inverses Metallmikroskop, GX51F

Objektive: 5x, 10x, 20x, 50x, 100x

kalibrierte digitale Fotografie

Anschluss an Mikrohärte

Kontaktperson: Wosik Jaroslaw
Hersteller: Olympus


Gerätekategorien:
Optisch
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Zerstörungsfrei
Material

 

 

Härteprüfung nach Vickers MHT-10

Mikrohärte nach Vickers
Kontaktperson: Gavrilovic-Wohlmuther Aleksandra
Hersteller: Anton Paar

Gerätekategorien:
Oberflächen
Ortsfest
Metall
Keramik
Nur geschultes Personal
Analytik
Physikalisch

 

Mikroskop BX41M

Objektive: 5x, 10x, 20x, 50x

spezielle Objektive für vergrößerter Arbeitsabstand

Kontaktperson: Wosik Jaroslaw
Hersteller: Olympus


Gerätekategorien:
Optisch
Materialien
Oberflächen
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Keramik
Kunststoff
Analytik

 

Nanofiber Elektrospinner

Kontaktperson: Rafailovic Lidija
Hersteller: Spraybase
Herstellungsjahr: 2014

Gerätekategorien:
Oberflächen
Entwicklung / Herstellung
Ortsfest
Auftragende Bearbeitung
Kunststoff
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Physikalisch

 

Nass-Strahlanlage, Vapormate 3

Kontaktperson: Godja Norica

Gerätekategorien:
Mechanisch
Oberflächen
Bearbeitung
Entwicklung / Herstellung
Zerstörend
Ortsfest
Material

 

Laserpuller P-2000, P-2000-1651

Kontaktperson: Gavrilovic-Wohlmuther Aleksandra
Hersteller: Sutter Instrument Co.
Herstellungsjahr: 2012

Gerätekategorien:
Mechanisch
Sensorik / Aktorik
Entwicklung / Herstellung
Gas
Nur geschultes Personal

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83 PC-10

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±10V

Strombereich: ±10A

Spannungsbereich: ±1V

Strombereich: ±0,1A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Herstellungsjahr: 2003


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83 PC-10

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±10V

Strombereich: ±1A

Spannungsbereich: ±1V

Strombereich: ±0,1A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2000


Gerätekategorien:
Oberflächen
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Potentistat PGSTAT302N, Autolab PGSTAT302N

Electrode connections 2, 3 and 4
Potential range +/- 10 V
Compliance voltage +/- 30 V
Maximum current +/- 2A
  (20 A with  BOOSTER20A )

Current ranges

1 A to 10 nA

  (100 pA with  ECD module )
Potential accuracy +/- 0.2 %
Potential resolution 0.3 µV (gain 1000)
Current accuracy +/- 0.2 %
Current resolution 0.0003 % (of current range)
Input impedance > 1 T Ohm
Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Metrohm
Herstellungsjahr: 2008

Gerätekategorien:
Oberflächen
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Potentiostat-Galvanostat 1030 PC-T

pannungsbereich: ±10V

Strombereich: ±1A

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Laborgeräte / Power Supply etc.
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Potentiostat-Galvanostat 1030 PC-T

pannungsbereich: ±10V

Strombereich: ±1A

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Laborgeräte / Power Supply etc.
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83 60V-5A

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±60V

Strombereich: ±5A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2003


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83 60V-5A

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±60V

Strombereich: ±5A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2003


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

 

Potentiostat-Galvanostat IMP83 PC-10

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

 

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

 

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

 

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

 

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

 

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±10V

Strombereich: ±1A

Spannungsbereich: ±1V

Strombereich: ±0,1A

 

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Potentiostat-Galvanostat IMP88 PC-100

Ein Potentiostat ist ein elektronisches Regelgerät, das die Spannung zwischen Arbeits- und Referenzelektrode auf einem vorgegebenen Wert hält, indem es den Strom zwischen Arbeits- und Gegenelektrode einstellt. Potentiostaten sind unverzichtbar bei der Untersuchung elektrochemischer Vorgänge. Unsere Potentiostaten decken weite Strom- und Spannungsbereiche ab. 

Anwendungen

Elektrochemische Methoden

Die wichtigsten Messungen sind die Messung des freien Korrosionspotentials, die Messung der Austauschstromdichte, des Polarisationswiderstandes und der Tafel-Geraden. Andere Standardmethoden sind die Messung von Strom-/Potentialkurven sowie die Aufnahme von Zyklovoltagrammen. Bei geeigneter Beschaltung können auch Kontaktkorrosionsströme und elektrochemisches Rauschen gemessen werden.

Kombination mit anderen Methoden (in-situ Experimente)

Ein wesentlicher Teil unserer Forschung besteht in der Aufklärung von elektrochemischen Prozessen; zu diesem Zweck kann die elektrochemische Messung gleichzeitig mit anderen Messungen (Spektroskopie, Röntgen-Diffraktometrie) eingesetzt werden. Man sprich in diesem Fall von in-situ-Methoden (im Gegensatz zu ex-situ Methoden, bei der die Probe erst nach dem elektrochemischen Experiment untersucht wird).

Zubehör

Zur Erweiterung der Messmöglichkeiten ist das Kompetenzzentrum mit speziellen Geräten ausgestattet, die es erlauben, elektrochemische Prozesse im Detail zu untersuchen.

Rotierende Zylinderelektrode

Die rotierende Zylinderelektrode wird eingesetzt, wenn man die Abhängigkeit einer galvanischen Beschichtung von den Transportvorgängen im Elektrolyten, insbesondere bei turbulenter Strömung, untersuchen will.

Rotierende Ring/Scheibenelektrode

Rotierende Ring/Scheibenelektroden werden verwendet, um einerseits Diffunsionskonstanten elektrochemisch aktiver Ionen und Moleküle zu messen, und andererseits zur Detektion und manchmal auch Identifikation von löslichen Zwischenprodukten.

Funktionsgenerator und Oszilloskop

Diese Zusatzgeräte ermöglichen die elektrochemische Untersuchung von Proben mit speziellen Strom- oder Spannungsverläufen.

Technische Daten:

Spannungsbereich: ±100V

Strombereich: ±1A

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Jaissle
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

 

Voltalab elektrochemische Arbeitsstation PGZ301

Frequenzbereich: 100kHz-10mHz, Amplitude 1mV-1V

Spannungsbereich: ±15V/±30V

Strombereich: ±1A

 

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Radiometer analytical


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Voltalab elektrochemische Arbeitsstation PGZ301

Frequenzbereich: 100kHz-10mHz, Amplitude 1mV-1V

Spannungsbereich: ±15V/±30V

Strombereich: ±1A

 

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: Radiometer analytical


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Präzisionssäge, Secutom-10

Trennscheibe:  Ø 75 - 203 mm

Drehzahl: 300 - 3.000 min -1

Positionierbereich (Trennscheibe): 0 - 40 mm

Positionierbereich (Trenntisch): 0 - 190 mm

Vorschubgeschwindigkeit (Trenntisch): 0,005 - 3,000 mm/s

 

 

Kontaktperson: Palczynski Gregor
Hersteller: Struers


Gerätekategorien:
Mechanisch
Materialien
Bearbeitung
Zerstörend
Material

 

Metallographie-Profilometer, Perthometer S2

  • Measuring ranges [µm] ± 25 ± 250
  • Standards: DIN EN ISO/JIS/ASME 46.B
  • Profile resolution approx. 60,000 steps/vertical range
  • 11,200 measuring points/standard tracing length
  • Profile types R; D; G; P; W (profile inversion)
  • Vertical scale [µm] 0.1... 5,000
  • Horizontal scale [µm] 1... 5,000 µm
  • Tracing lengths Lt [mm] 0.56/1.75/5.60/17.50/56.00
  • Special tracing lengths [mm] 0.56 ... 120.00 adjustable
  • No. of sampling lengths 1 ... 5 adjustable
  • Filter (as per ISO/JIS) phase-correct filter (Gauss) as per DIN EN ISO 1156 special filters as per DIN EN ISO 13565-1/2, 1997; Ic/Is bandpass as per ISO 3274, ARC function
  • Cutoff lc [mm] .08/.25/.8/2.5/8
  • Parameters Ra, Rq; Rz, Rt, Rp, Rv, RSm R∆q, (41, with tolerance limits) Rsk, Rku, Rδc, Rmr, Pmr, Pt, Wt, Pδc (DIN EN ISO 4287) Rmax (DIN 4288), Rpk, Rk, Rvk, Mr1, Mr2, Pδc, A1, A2 (DIN EN ISO 13565), RPc (prEN 10049) R, Ar, W, Aw, Rx, Wx, Wte, Nr, Ncrx, Nw, CPM (ISO 12085) R3z (DB N 31007), RzJ, S (JIS B 601)

 

 

Kontaktperson: Palczynski Gregor
Hersteller: Mahr
Herstellungsjahr: 2005


Gerätekategorien:
Mechanisch
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Zerstörungsfrei
Nur geschultes Personal

 

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-5-25

 

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2002


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls Reverse Stromquelle pe86-10-5-25-S

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2005


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-1-5-S-GD

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2004


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-3-3-S

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2004


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-3-15S

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2004


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-5-25

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Reverse-Stromquelle pe86-20-10-50

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: plating electronic GmbH
Herstellungsjahr: 2005


Gerätekategorien:
Oberflächen
Meßtechnik - Geräte
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik
Elektrochemisch

 

Puls-Stromquelle IPM2, PPCS Master IPM2 / 100F / 300R

Kontaktperson: Pölzler Matthias
Hersteller: PPCS
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Oberflächen
Laborgeräte / Power Supply etc.
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Elektrochemisch

 

Röhrenofen, RE 1.1

bis 800°C

Schutzgas

Probengröße max. 40x60x10 mm

 

 

Kontaktperson: Wultsch Rene
Hersteller: Heraeus


Gerätekategorien:
Thermisch
Materialien
Bearbeitung
Ortsfest

 

 

Rotationsverdampfer, R-200 Basic

 

 

Kontaktperson: Wultsch Rene
Hersteller: Büchi
Herstellungsjahr: 2001


Gerätekategorien:
Thermisch
Bearbeitung
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Physikalisch

 

Polarografie, 797 VA Computrace

Die Polarographie ist ein voltametrisches Verfahren bei der als Arbeitselektrode eine tropfende Quecksilberelektrode verwendet wird. Generell wird bei der Voltammetrie das Potential der Messelektrode verändert und die Stromstärke gemessen. Als Messelektrode hat sich Quecksilber aufgrund seiner hohen Wasserstoffüberspannung bewährt, wodurch vor allem kathodische (Reduktion) Prozesse in einem großen Potentialbereich durchgeführt werden können. Bei nahezu allen anderen Materialien würde schon bei wesentlich positiveren Potentialen die Wasserstoffbildung an der Elektrode einsetzen und das Messsignal überlagern. Ein wesentlicher Vorteil einer tropfenden Elektrode ist, daß die Oberfläche der Messelektrode ständig erneuert wird und somit die Verunreinigungen der Elektrode im Meßbetrieb minimiert sind. Die bei der Messung erhaltene Strom-Spannungskurve nennt man Polarogramm. Aus dem Polarogramm erhält man sowohl qualitative Informationen (substanzspezifisch) als auch quantitative Informationen (Diffusionsgrenzströme).  

 

Einsatzgebiete: 

Analytik:

Die quantitative Analyse von anorganischen Ionen und organischen Substanzen ist die Standardanwendung der Polarographie, da sie einfach in der Handhabung ist und eine sehr hohe Empfindlichkeit aufweist. Im Bereich der Spurenanalytik von Schwermetallen ist sie in Form der Invers-Polarographie in der Empfindlichkeit vergleichbar mit den empfindlichsten spektroskopischen Methoden und übertrifft sie in speziellen Fällen sogar.

 

Reaktionsmechanismen und chemische Gleichgewichte

Eine weitere Anwendung der Polarographie ist die Messung von Komplexbildungskonstanten. Diese Information ist wesentlich für die Aufklärung von Reaktionsmechanismen bei der Abscheidung oder Auflösung von Metallen.

 

 

Kontaktperson: Schodl Jürgen
Hersteller: Metrohm


Gerätekategorien:
Chemisch
Ortsfest
Flüssigkeit
Nur geschultes Personal
Analytik

 

 

Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA), Fisherscope X-Ray

Kontaktperson: Wultsch Rene
Hersteller: Fisher


Gerätekategorien:
Zerstörungsfrei
Ortsfest
Metall
Nur geschultes Personal
Analytik
Physikalisch