+43 (0) 2622 22 266 - 0
+43 (0) 2622 22 266 - 50
[protected email address]

Area-2 Corrosion Science and Technology

 

Wissenschaftliche Relevanz:

Verständnis und Mechanismus von Korrosionsprozessen bei Mischbauweisen, Mechanismus bei Cr(VI) freiem Korrosionsschutz

 

Industrielle Relevanz:

Einsatz von Cr(VI) freien Korrosionsschutzschichten

 

Beschreibung:

Die Entwicklung von effizienten und umweltfreundlichen Verfahren für den Korrosionsschutz hilft Kosten zu sparen und ist von größter Wichtigkeit für Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz. Insbesondere der Ersatz von schwermetallhaltigen oder Umwelt belastenden und giftigen Oberflächenbehandlungen von Metallen, zum Beispiel die Suche nach Alternativen zu Chrom(VI)-Konversionsschichten, ist eine große Herausforderung.

 

Im Forschungsbereich Korrosion werden gemeinsam mit unseren Industriepartnern alternative Korrosionsschutzkonzepte entwickelt und zur industriellen Reife geführt. Ein wichtiger Teil dieser Arbeit ist die Aufklärung von Korrosionsmechanismen und der Wirkungsweise von Korrosionsschutzmaßnahmen unter realistischen Bedingungen mit Hilfe von elektrochemischen, oberflächenanalytischen und Simulationsmethoden. Dazu werden Arbeiten in den Bereichen „Kontaktkorrosion“, "Leitende Polymere für den Korrosionsschutz", „Chrom freie Beschichtungen“ und „Multifunktionale Schichten“ durchgeführt.

 

Kooperationen/Referenzprojekte:

voestalpine, Henkel AG & Co. KGaA, AIRBUS Defence and Space,

- Vollständiger Ersatz der Chromatierung als Korrosionsschutz in der Bandbeschichtung unseres Partners voestalpine
 
Messung des Voltapotentials mit der Scanning Kelvin Probe (SKP) an einer Materialkombination zwischen Al, Fe, Zn und Kohlenstoff.